sonnenschein75

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Engel
     Gutes Leben
     Gutes Wort
     Bilder

* Links
     chat 2
     Chat
     Forum
     Tageskarten
     Suggestion ? Inneres Kind
     Babsi






Gutes Leben

Ein fröhliches Herz


Mutter Teresa hat die Herzen vieler Menschen auf der ganzen Welt ber?hrt. Viele haben sich gefragt: Woher nimmt diese kleine Frau ihre Kraft, ihre Begeisterung und ihre Fr?hlichkeit angesichts des Leidens, dem sie t?glich so hautnah begegnet ? Sie selber hat ihre Antwort gegeben: ,, Ein fr?hliches Herz entsteht normalerweise nur aus einem Herzen, das vor Liebe brennt.?? Weil ihr Herz vor Liebe brannte, war es immer fr?hlich. Liebe ist nicht zuerst ein moralisches Postulat. Wenn wir uns zwingen, zu lieben, f?hlen wir uns ?berfordert. Die Liebe, die von uns Besitz ergreift, l?sst das Herz brennen. Sie ist eine g?ttliche Kraft, ein Feuer, das uns w?rmt und uns entz?ndet. Liebe und Freude haben eines gemeinsam. Beide ?ffnen das Herz und beide lassen es weit werden. Und nur in einem weiten Herzen kann Freude einziehen. Denn die Freude braucht immer einen weiten Raum, um sich entfalten zu k?nnen.
29.1.06 15:58


Zeiten der Liebe

,, Ein Herz, welches liebt, ist immer jung??. Sagt ein griechisches Sprichwort. Alte Menschen, von denen Liebe ausstr?mt, machen auf uns den Eindruck von Lebendigkeit und Frische. Liebe h?lt jung. Aber lieben kann ich nicht in der Hektik des Alltags. Liebe braucht Zeit. Sie will gesp?rt werden. Wenn zwei Liebende auseinander gehen, st?rzen sie sich nicht gleich in hektische Aktivit?ten. Sie brauchen Zeit, der Liebe nachzusp?ren, sie in ihrem Herzen zu verkosten. Christa Wolf schreibt: ,, M??iggang ist aller Liebe Anfang.?? Damit korrigiert sie das biblische Wort vom M??iggang etwas anders als die Bibel. Sie kommt damit mit dem r?mischen Ideal der Mu?e nahe: ,, Otium??, das war f?r die R?mer das h?chste Gut. Sie fanden f?r Arbeit kein passendes Wort, nur die Verneinung von otium, ,,negotium??, oder aber ,, labor ?? f?r ,, M?he, Plage??. Die Mu?e ist der Raum des Aufatmens, der Freiheit. Dort kann die Liebe gedeihen.
29.1.06 15:27


Der Weg zum Glück

Thomas Merton schreibt: ,, Liebe l?sst sich nur bewahren, indem man sie verschenkt.
Ein Gl?ck, das wir f?r uns allein suchen, ist nirgends zu finden, denn ein Gl?ck, das sich verringert, wenn wir es mit anderen teilen, ist nicht gro? genug, um uns gl?cklich zu machen.?? Viele suchen in der Liebe das Gl?ck. Sie sind gl?cklich, wenn sie sich geliebt f?hlen. Doch die Liebe l?sst sich nicht festhalten. Sie wird nur in mir flie?en, wenn ich sie weiter verschenke, und zwar nicht nur dem, der mich liebt, sondern auch anderen Menschen. Sonst wird es zu einem Egoismus zu zweit, zu einer Symbiose, die das Leben irgendwann ersticken l?sst. Liebe, die mit vielen geteilt wird, ist der Weg zum Gl?ck. F?r mich ist es ein sch?nes Bild, das ein Gl?ck, das nicht mit anderen geteilt werden kann, zu klein ist, um uns wirklich gl?cklich machen zu k?nnen. Die Liebe setzt das weite Herz voraus. Und auch Gl?ck atmet nicht Enge, sondern Weite und Freiheit. Ein Gl?ck, das ich mit meiner Hand festhalten will, entgleitet mir. Gl?ck will geteilt werden. Nur so wird es bleiben.
29.1.06 14:54


Berührt und Verzaubert

In jedem von uns steckt die Sehnsucht, zu lieben und geliebt zu werden. Jeder ist schon von der Liebe ber?hrt und verzaubert worden. Doch haben viele auch Verletzungen erlebt, weil ihre Liebe nicht erwidert wurde oder weil sich in die Liebe Aggressionen und K?lte mischten.
Ich m?chte mich nur auf ein paar Weisheitss?tze beschr?nken, die einige Aspekte dieses gro?en Geheimnisses erahnen lassen. Elie Wiesel, der das KZ ?berlebt hat, meint: ,, Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichg?ltigkeit.?? Hass ist oft eine Reaktion auf eine unerwiderte Liebe. Ich hasse nur einen Menschen, der mir wichtig ist. Hass ist ein genauso heftiges Gef?hl wie Liebe ? und er kann auch wieder in Liebe verwandelt werden. Das eigentliche Gegenteil der Liebe ist die Gleichg?ltigkeit: Da verschlie?e ich mich, lasse niemanden an mich heran, bin kalt und unempfindlich. Ich wehre jede Liebe ab und weigere mich, einen anderen zu lieben. Der gleichg?ltige Mensch wird innerlich arm und leer
29.1.06 14:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung